bestattung und mehr trauerzentrum

Merkliste

Wenn Sie einen Sterbefall in Ihrer Familie haben, nehmen wir uns gerne Zeit für Sie und beraten, unterstützen und begleiten Sie in dieser schweren Zeit. Um Ihnen einen ungestörten Gesprächsrahmen zu ermöglichen, bitten wir um eine telefonische Terminvereinbarung. Sie kommen dann zu uns und wir besprechen alles in Ruhe.

Lassen Sie die zeitaufwändigen Behördenwegen, die Koordinations- und  Organisationsarbeit unsere Sorge sein, sodass Sie sich Zeit für das Wesentliche nehmen und zur Ruhe kommen können.


Dokumente

Wir erledigen die Beurkundung am Standesamt für Sie, dafür brauchen wir  folgende Dokumente des Verstorbenen:

  • die Geburtsurkunde
  • den Staatsbürgerschaftsnachweis oder Pass
  • die Heiratsurkunde bzw. das Scheidungsdekret
  • für nichtösterreichische Staatsbürger: den Reisepass
  • die Verleihungsurkunde für den Nachweis von Akademischen Graden
  • die Versicherungspolizze im Falle einer Bestattungskosten-Versicherung


Trauerdruck

Für Parte, Sterbebild und falls Sie eine Todesanzeige in der Tageszeitung wünschen,  benötigen wir  ein Foto des Verstorbenen. Hierfür eignen sich Porträtfotos genauso wie Schnappschüsse, die den Verstorbenen in einer für ihn typischen Situation zeigen beziehungsweise solche, mit denen sie besondere Erinnerungen verbinden.


Kleidung für den Verstorbenen

Wie bei den Fotos sind auch die Regeln für die Bekleidung Verstorbener nicht mehr so streng wie früher. Jede Lieblingsbekleidung des Verstorbenen ist geeignet, sofern sie nicht zu eng ist. Bitte denken Sie auch an Unterwäsche und Socken oder Strümpfe. Schuhe sind nicht erforderlich. Bei obduzierten Verstorbenen wählen Sie am besten hochgeschlossene und langärmelige Oberbekleidung aus.

Es kann sein, dass es Ihnen aufgrund der Umstände schwerfällt, alle erforderlichen Dokumente und Gegenstände zum Erstgespräch bei uns mitzubringen. Das macht gar nichts. In diesem Fall notieren wir bei Ihrem ersten Besuch die wichtigsten Daten und besprechen mit Ihnen alle weiteren notwendigen Schritte. Dokumente, Fotos und Bekleidung bringen Sie dann einfach zu einem späteren Zeitpunkt.


Weitere behördliche Erledigungen

Die Dokumente, die sie bei uns einreichen, übermitteln wir an das Standesamt, welches  für die Ausstellung der Sterbeurkunde zuständig. Sie erhalten die Sterbeurkunde dann von uns.

Meldeamt, Pensionsversicherungsanstalt und Krankenkasse werden vom Standesamt automatisch vom Ableben Ihres Angehörigen verständigt. Sie sollten aber in jedem Fall das zuständige Geldinstitut informieren.

Die Sterbeurkunde (bzw. eine Kopie dieser ) legen Sie dann bitte bei den zuständigen Stellen vor, um bestehende Verträge des Verstorbenen aufzukündigen oder gegebenenfalls auf andere Personen zu übertragen. Das sind zum Beispiel:

  • Mietvertrag
  • Strom- bzw. Gasliefervertrag
  • Bauspar- und Versicherungsverträge (auch KFZ)
  • Telefon- bzw. Handyverträge, GIS (Rundfunk/Fernsehen)
  • Abonnements von Zeitungen/Zeitschriften

Gewerbeberechtigungen, ein eventuell vorhandener Waffenpass und Dauerberechtigungen müssen zurückgelegt werden; Einträge im Firmenbuch müssen gelöscht werden. Auch hierzu ist die Vorlage einer Sterbeurkunde notwendig.

Urkunden und Ausweise müssen nicht zurückgegeben werden. Allerdings ist die Behörde vom Tod eines Zulassungsbesitzers zu verständigen. Das erfolgt im Regelfall durch den Verlassenschaftskurator.
 

Verlassenschaft

Der zuständige Notar wird vom Bezirksgericht von Ihrem Sterbefall informiert. Darum brauchen Sie sich also nicht zu kümmern. Der Notar meldet sich von selbst zur Bestandsaufnahme und Abwicklung der Verlassenschaft. Bitte rühren Sie nichts an, was an finanziellem oder materiellem Nachlass von Ihrem Verstorbenen hinterlassen wurde.  Da es einige Wochen dauern kann bis der Notar sich bei Ihnen meldet, können wir Ihnen gerne Informationen über die Zuständigkeit in Ihrem Sterbefall geben, sodass Sie Kontakt zum jeweiligen Notariat aufnehmen können falls Eile geboten ist oder Sie Fragen haben.